< "Speisen wie die Römer (aber nicht im Liegen)" beim 1. Herxheimer Genussmarkt | Samstag, 10. September 2016
05.09.2016 17:50 Alter: 3 yrs

Richtfest am "Steinzeithaus" | Freitag 16. September 2016, 17 Uhr


Herxheim ist um eine Attraktion reicher: Am Westrand des Ortes steht nun der Nachbau eines Langhauses, wie er dort schon vor 7500 Jahren stand. Das „Opens internal link in current windowSteinzeithaus“, das vom Museum Herxheim mit Hilfe zahlreicher Freiwilliger und unterstützt von der Direktion Landesarchäologie Speyer, auf der Landesgartenschau Landau errichtet worden war, wurde in diesem Sommer am Ort der archäologischen Ausgrabungen wieder aufgebaut. Das Museum Herxheim lädt nun alle Interessierten ein, gemeinsam das Steinzeithaus mit einem Richtfest einzuweihen am Freitag, 16. September 2016, ab 17 Uhr.

Die archäologischen Ausgrabungen der Opens external link in new windowDirektion Landesarchäologie Speyer im Gewerbegebiet „West“ förderten seit 1995 die außerordentlichen Spuren einer Siedlung der jungsteinzeitlichen „Linearbandkeramiker“ zutage, mit Resten von Langhäusern und mit tausenden Menschenknochen, die auf ein einmaliges Totenritual hinweisen. Dank der Unterstützung der Ortsgemeinde Herxheim und der Direktion Landesarchäologie konnte das Langhaus – das übrigens mit „nur“ 15 m Länge deutlich kürzer ist als die meisten Langhäuser der „Linearbandkeramiker“ – am originalen Standort der steinzeitlichen Siedlung wieder aufgebaut werden.

Ergänzt wird das Steinzeithaus um den Brunnenkasten, der aus gespaltenen Eichenstämmen in Blockbauweise zusammengesetzt wurde, und um das Kunstwerk „sKULpTUR“, das eine Projektgruppe der Opens external link in new windowKunstschule Villa Wieser Herxheim entworfen und erbaut hat. Es zeigt eine um das Vielfache vergrößerte Steinzeitaxt, mit der vor 7500 Jahren die heimischen Urwälder gerodet und die Langhaus-Dörfer errichtet worden waren. Beides, Brunnen und Riesenaxt, komplettierten das Steinzeit-Ensemble bereits auf der Landesgartenschau 2015. Vervollständigt wird das Ganze durch Texttafeln am Haus und weiterführende Informationen auf den Internetseiten des Museums.

Der Dank des Museums Herxheim gilt den freiwilligen Helfern, die bereits lange im Voraus im Einsatz waren, um z.B. die Eichenstämme zu entrinden, und insbesondere dem Herxheimer Landschaftsarchitekten Kurt Garrecht sowie der Gemeindegärtnerei für Planung und Durchführung von Ab- und Aufbau des Hauses und Gestaltung der Fläche im Gewerbegebiet „West“, am Rohrbacher Kreisel gegenüber dem Regenwasserrückhaltebecken.

Künftig soll am Haus weitergebaut werden: Schulklassen und Gruppen von Kindern (aber gerne auch Erwachsenen) können Kontakt mit dem Museum aufnehmen, um die noch fehlenden Lehmwände einzuziehen, wie dies auch schon auf der Landesgartenschau geschehen ist. So können wir gemeinsam ein Stück unserer Vergangenheit wieder lebendig und für zukünftige Generationen sichtbar machen.

 

Das „Steinzeithaus“ des Museums Herxheim ist eine Freiluftausstellung, die das ganze Jahr über kostenlos zugänglich ist!