XIV | XVIII. Die Fotografie und der Erste Weltkrieg

Eine Ausstellung von Museum Herxheim und La Chambre, Straßburg

2. Februar bis 22. April 2018

1918: Am Ende eines vierjährigen weltweiten Konflikts blickt Europa auf Zerstörung, Vernichtung und Tod. Ein bislang beispielloser Krieg erschüttert die Ordnung am Beginn des 20. Jahrhunderts und  traumatisiert Millionen von Menschen. Das Denken und Fühlen ganzer Generationen ist davon dauerhaft beeinflusst. Heute noch hat man das Bild dieser Männer mit ratlosen Blicken vor Augen, die für Monate in Gräben gesperrt und von feindlichen Angriffen bedroht wurden. Das Bild von Stacheldraht, verwüsteten Landschaften und geschundenen Leibern.

In dieser Zeit erlangte die noch junge Fotografie einen neuen Stellenwert. Ihre Nutzung vervielfältigte sich, ihre Bedeutung als Medium nahm zu. Der Erste Weltkrieg war einer der ersten modernen Konflikte, der mit Bildern breit dokumentiert wurde. Ob es sich um den Alltag der Zivilisten und der Soldaten in diesen vier Jahren oder um Propaganda und andere strategische Nutzungen handelte, die Fotografie entwickelte neue Techniken und Ausdruckformen.

In einer einzigartigen grenzüberschreitenden Ausstellung widmet sich das Museum Herxheim dem zeitgenössischen Blick dieses vor 100 Jahren zuende gegangenen Krieges. Die Ausstellung wurde bei La Chambre in Straßburg entwickelt und beruht auf dem regionalen fotografischen Erbe im damaligen deutschen Elsass-Lothringen. Sie erzählt vom Leben in Gräben bis zum Alltag im Hinterland, zeigt die offiziellen Fotos und persönliche Erinnerungen. Die Bilder sind ein direktes Zeugnis dieser Zeit und ihrer Herausforderungen und eröffnen zwei Blickwinkel: den deutschen und den französischen – zwei Sichtweisen auf die Schlachtfelder, den Alltag der Soldaten, das Leben abseits der Front, die Anstrengungen der Zivilbevölkerung sowie die Schmerzen. Zwei Sichtweisen, die sich kreuzen, ineinander übergehen, sich einst gegenüberstanden und doch so sehr ähneln.

Vernissage: Freitag, 2. Februar, 19 Uhr

Begrüßung: Lhilydd Frank (Museum Herxheim)
Grußwort: Reinhard Bayer (Erster Beigeordneter Ortsgemeinde Herxheim)
Einführung: Bernard Klein (Centre de Rencontre Albert Schweitzer Niederbronn-les-Bains)
Rezitation: Gabi Kunze
Musik: Vera Kröper (Sopran) und Daniel Kaiser (Piano)

„Friedenswege“ – Lesung mit Musik: So., 11.3.18 um 17 Uhr

Mit Michael Landgraf und Uli Valnion.
Achtung, Veranstaltungsort geändert! Die Lesung findet aus Platzgründen in der Villa Wieser statt, nicht im Museum.

Mit seinem Roman „Felix zieht in den Krieg“ lenkt
der Schriftsteller Michael Landgraf den Blick auf die
Begeisterung, mit der vor rund 100 Jahren junge
Menschen in den Krieg gezogen sind. Anlässlich
des Gedenkens zum Ende des Ersten Weltkrieges
erinnert er mit Auszügen aus seinem Buch und mit
Texten aus der Zeit an die Friedenshoffnung damals,
aber auch an das Aufkeimen nationalistischer
Kräfte infolge des misslungenen Friedensvertrages
von Versailles. Der bekannte Liedermacher Uli
Valnion präsentiert hierzu klassische Friedenslieder,
die an die Zeit erinnern, und eigene Kompositionen.

Eintritt: 7 €